Newsletter
Bitte melden Sie sich zu unserem Newsletter an!

Zum Newsletter anmelden

E-Books
Einige unserer Bücher haben wir bereits als E-Books veröffentlicht, weitere werden folgen. Sie können sie in allen bekannten E-Book-Stores kaufen und downloaden!
Conrad Stein Verlag
Fernwehschmöker
Hier haben Sie die Möglichkeit nach Fernwehbüchern zu suchen
Es werden 1 - 10 von 21 angezeigt.
Ab nach Alaska! 6.000 Meilen durch den Norden Amerikas (E-Book)



978-3-86920-373-7

von Dietrich Bender
9,99 €

1. Auflage 2015, 162 Seiten


Seit über dreißig Jahren bereisen Dietrich Bender und seine Frau Sigrid fast jedes Jahr den Norden Europas und lassen sich von den großartigen Naturlandschaften Skandinaviens faszinieren. Und jedes Mal treffen sie mit Sicherheit irgendwo einen Besserwisser, der ihnen erzählt, dass die Landschaft dort zwar ganz nett ist, aber im Grunde doch nur eine Kleinausgabe von Kanada oder Alaska. Dort sei alles größer, schöner und wilder. Eines Tages haben die beiden genug davon und machen sich auf, selbst herauszufinden, ob das wirklich so ist.


mehr lesen
Abenteuer Yukon



978-3-86686-357-6

von Matthias Hanke, Simone Reimann
9,90 €

1. Auflage 2011, 192 Seiten, 47 Karten, 24 farbige Abbildungen


Unser Beitrag zum Klimaschutz
ClimatePartner Zertifikat, IKS-Nummer 666-53106-1111-1277

Matthias Hanke und Simone Reimann ist es gelungen, den 3000 km langen Fluss (viertgrößter Fluss Nordamerikas) auf seiner gesamten Länge bis zur Beringsee in nur einem Sommer mit dem Kanu zu erkunden. In der spannenden Erzählung folgen die beiden u.a. den Goldsuchern des damaligen Goldrausches bis nach Dawson City. Vor sich hin rostende Schaufelraddampfer und alte Förderanlagen sind Zeugen der Vergangenheit, als diese Gegend hunderttausende von Glücksrittern anzog. Die folgenden Wochen werden einsam. Nach der größten Stadt mit heute 2.500 Einwohnern trifft man am Fluss nun nur noch wenige Menschen, die in einfachen Verhältnissen leben und sich überwiegend vom Lachsfang ernähren. Die Gastfreundschaft und Offenheit, mit der die beiden empfangen werden, ist immer wieder überwältigend. Von ihnen würde allerdings niemand auf die verrückte Idee kommen, den Yukon mit dem Kanu zu befahren. Die Strömung ist oft stark, das Wasser kalt und das Wetter unberechenbar. Hohe Wellen mit Schaumkronen sind nicht ungewöhnlich. Seine Breite wird von wenigen Metern auf drei Kilometer anschwellen, die Wassermasse durch hunderte von Zuflüssen um das 40fache zunehmen. Tagelanger Regen und Gegenwind bringen die beiden manchmal bis an ihre körperlichen Grenzen. Beeindruckende Begegnungen mit der Tierwelt lassen das aber schnell wieder vergessen: Biber schwimmen neugierig neben dem Kanu, Elche kreuzen ihren Weg und natürlich zeigen sich auch Schwarz- und Braunbären - manchmal auch näher am Zelt als erwünscht.


mehr lesen

Als Frau allein auf der Via de la Plata



978-3-89392-582-7

von Gisela Johannßen
7,90 €

1. Auflage 2005, 121 Seiten, 24 schwarz-weiß Abbildungen


"Als Frau allein auf der Via de la Plata" schildert eine Aneinanderreihung kleiner unerwarteter Abenteuer, die sich zwangsläufig ergeben, wenn sich eine Frau bar aller Sicherheit in die Fremde aufmacht. Das einzige was der Autorin beim Start der Via de la Plata bekannt war, war ihr Ziel. Ungewissheit auszuhalten und auf sich selbst zurückgeworfen zu werden, sieht die Autorin als eine große Chance für persönliches Wachstum. Und dafür war sie "ausgezogen".


mehr lesen

Als Frau allein durch Afrika



978-3-86686-205-0

von Gisela Johannßen
16,90 €

1. Auflage 2007, 584 Seiten


Zwei Schuljahre in Kapstadt waren zu Ende. "Du kannst unmöglich durch Afrika heimreisen" warnten die Kollegen, die allesamt auf dem afrikanischen Kontinent aufgewachsen sind und wussten, wovon sie redeten. Aber Gisela Johannßen konnte und wollte nicht auf sie hören. So startete sie im Dezember 1999 mit einem Rucksack auf dem Rücken mit Ziel Hamburg. Sie hatte nicht die leiseste Ahnung, auf was sie sich eingelassen hatte. Ihr Schutzengel leistete Höchstarbeit um sie - zum Teil mit Hilfe Einheimischer - durchzubringen. Sie trotzte selbst der Malaria tropica, die sie für einige Zeit ans Bett gefesselt hatte und nicht nur ihre Reisepläne ins Wanken gebracht sondern ihr auch nach dem Leben getrachtet hatte. Ganz so dramatisch waren die Schikanen der Sudanesischen Bürokraten nicht, aber eine Menge Zeit hat es gekostet, ihnen wieder zu entkommen. Letztendlich kam sie dann - um sehr viele Erfahrungen reicher mit der Haifa-Piräus-Fähre nach Griechenland. Vor dort war es dann nur noch ein Katzensprung nach Hause.


mehr lesen

Auf dem Weg zu Jakob



978-3-86686-125-1

von Karin Adams
12,90 €

2. Auflage 2007, 201 Seiten, 39 farbige Abbildungen


Auf dem Weg zu Jakob beschreibt die Erlebnisse und Erfahrungen einer allein reisenden Frau. Flott, mitreißend, amüsant und mit viel Selbstironie beschreibt die Autorin ihre Reise per Fahrrad, Bus und Auto entlang der Hauptroute des spanischen Jakobsweges. Sie durchquerte Hochgebirgslandschaften sowie flaches Tafelland, erfuhr die Einsamkeit dünn besiedelter, ländlicher Gebiete im Kontrast zu quirligen, hektischen, modernen Städten. Um das alles intensiv zu erleben, wählte sie das Fahrrad, traf aber schon bald auf ungeahnte Schwierigkeiten. Sie kämpfte nicht nur in don-quichotischer Manier mit dem Thermometer, sondern als untrainierte Flachländerin auch mit dem Berg- und Hügelland, durch das sie bis zur Erschöpfung eine viel zu großzügig bemessene Ausrüstung wuchtete. Schließlich fand sie eine Lösung, die es ihr erlaubte, besonders bezaubernde Abschnitte des Jakobsweges auch weiterhin per Rad zu erkunden und so die Schönheiten des Weges hautnah und mit Muße zu genießen und die weniger attraktiven mit dem Bus zurückzulegen. Die Autorin, mit dem Verlust ihres Arbeitsplatzes konfrontiert, nutzte auch den gedanklichen Freiraum dieser Soloreise, um ihre persönliche Lebenssituation etwas zu relativieren und schöpfte neue Kraft aus dem täglich Erlebten


mehr lesen

Auf nach Down Under



978-3-89392-375-5

von Ulrich Sackstedt
7,90 €

3. Auflage 2005, 147 Seiten, 5 schwarz-weiß Abbildungen


Die von Ulrich Sackstedt zusammengetragenen Geschichten aus Australien ergeben ein besonderes Reisebuch: Auswanderer, die in den Jahren 1950 bis 1990 nach Australien übersiedelten, berichten über ihre Erfahrungen im Land. Ulrich Sackstedt lässt die Menschen in ihren eigenen Worten von Erfolgen und Schicksalsschlägen erzählen: Leute wie Frank, der als Arbeiter bei der Zuckerrohrernte begann, später als Bauarbeiter, als Bierbrauer, Schweißer, Klempner und Gartengestalter arbeitete und es zu ansehnlichem Wohlstand brachte. Oder Menschen wie Helene, die bereits auf der Überfahrt nach Australien auf tragische Weise eines ihrer Kinder verlor. Geschichten aus ganz unterschiedlichen Perspektiven reihen sich aneinander und tragen dazu bei, das oft idealisierte Bild vom Auswandererland Australien um diejenigen Alltagserfahrungen zu ergänzen, die in hochgesteckten Träumen meist ausgespart bleiben: Arbeitslosigkeit, Schwierigkeiten bei der Wohnungssuche, Krankheit usw. Im realistischen Nebeneinander von Schilderungen positiver wie negativer Erlebnisse entsteht ein facettenreiches Bild vom Einwandererland Australien.


mehr lesen

Huskies, Schnee und schnelle Kufen



978-3-86686-342-2

von Dietrich Bender
9,90 €

1. Auflage 2012, 176 Seiten, 2 Karten, 27 farbige Abbildungen, 2 schwarz-weiß Abbildungen


Unser Beitrag zum Klimaschutz
ClimatePartner Zertifikat, IKS-Nummer 095-53106-0212-1322

Sowohl der Autor als auch seine Frau werden vom Zauber des lappländischen Winters gefangen genommen, als sie zum ersten Mal in Schweden mit Schlittenhunden auf den Trail gehen. Bei Fahrten durch die Wälder Kirunas lernen die beiden unerfahrenen Anfänger den Umgang mit den Gespannen. Auf den Kufen stehend lautlos durch den tief verschneiten Winterwald und über die weiten Eisflächen des Torneälv zu gleiten, ist ein beeindruckendes Erlebnis, das die Begeisterung für das Fahren mit Schlittenhunden weckt. Nach der abschließenden Übernachtung in den unwirklichen Räumen des Eishotels von Jukkasjärvi steht fest, dass es nicht bei dieser einen Tour bleiben wird. Auf weiteren Fahrten in den nächsten Jahren folgt man dem Kungsleden über die winterlichen Fjelle von Abisko bis Alesjaure durch die Weite der Gebirgslandschaft, zieht in Finnland von Hütte zu Hütte und lernt dabei lustige Guides und interessante Mitfahrer kennen. Mit der Zeit werden die Trails schwieriger und die Fahrten anspruchsvoller. Huskies und Musher spielen sich immer besser aufeinander ein. Abends erlebt man den Trubel des winterlichen Hüttenlebens und schwitzt in der Sauna, während das Nordlicht über den Himmel flackert. Bei den Rasten liegt man auf Rentierfellen am Lagerfeuer und lauscht Geschichten von abenteuerlichen Touren auf den Trails im Norden. Man erfährt so manches Geheimnis, z.B. warum die Hütten im Wald nicht mehr Lodge, sondern Camp heißen, oder warum bei den zweistündigen Kaffeefahrten das Feuer in der Touristenkota so schnell lodert. Der Wunsch nach einer längeren Tour über mehrere Gebirgshütten erfüllt sich schließlich in Jämtland, wo man, mittlerweile sechsspännig fahrend, die Gebirge von Sylarna und Helags quert. Abseits der offiziellen Trails lassen sich in der unberührten Landschaft Spuren von Vielfraß und Fjellfuchs entdecken. Gemeinsam mit dem Rudel über die weiße Hochfläche zwischen den Bergen jagen - der Autor fühlt sich mehr und mehr als der siebte Husky im Gespann. In den heiteren Erzählungen ist immer wieder die Begeisterung spürbar, zusammen mit einer Meute Huskies den Trails im hohen Norden zu folgen.


mehr lesen

Huskygesang



978-3-86686-110-7

von Martin Wlecke
7,90 €

2. Auflage 2008, 126 Seiten, 2 Karten, 25 farbige Abbildungen


In unterhaltsamer Form werden die Erlebnisse von zwei Hundeschlittentouren in Nord-Finnland beschrieben. Neben dem "Hundeleben" werden auch Themen wie das Leben der Samen in Finnisch-Lappland behandelt. Im ersten Kapitel schildert der Autor die Erlebnisse seiner ersten Huskytour. Zusammen mit vier Kollegen - absolute Laien auf dem Gebiet "Hundeschlittenfahren" - geht es mit 21 Huskies über den Inari-See. Der Lernprozess kostet viel Schweiß und ist oft schmerzhaft, aber bald sind Musher, Hunde und die Natur eine eingeschworene Gemeinschaft. Jeder Kilometer in dieser Welt aus unzähligen Inseln und Eisflächen ist ein Erlebnis. Auf der Schlussetappe erlebt die Crew den polaren Winter von seiner brutalsten Seite, doch selbst so ein harter Kampf gegen die Naturgewalten gehört zu den Abenteuern, die man später nicht missen möchte. Im zweiten Kapitel wird von einer kürzeren Tour in der Region Taivalkoski berichtet. Nicht nur die 170 km durch die tiefverschneite Taiga sind Abenteuer pur, auch die Arbeit mit den eigenwilligen Hunden und das Outdoor-Leben bescheren dem Team täglich neue Erlebnisse und unvergessliche Eindrücke.


mehr lesen

Im Rolli zu den schönsten Inseln der Weltmeere



978-3-86686-222-7

von D.J. Legel
9,90 €

1. Auflage 2007, 172 Seiten, 3 Karten, 19 farbige Abbildungen, 2 schwarz-weiß Abbildungen


Die tropischen und subtropischen Inseln zwischen und nahe den Wendekreisen im Pazifischen, Atlantischen und Indischen Ozean gehören ohne Zweifel zu den faszinierendsten und bezauberndsten Orten der Erde. Die Autorin schildert die einzigartige Natur dieser Inseln und erzählt ihre Begegnungen mit Menschen und seltenen Tieren, die sie während ihrer Schiffsreisen erlebte. Die schönsten waren dabei oft die anstrengendesten Erlebnisse – jedoch ohne Anstrengung erlebt man nur wenig. Die Autorin ermutigt auch ältere an den Rollstuhl gebundene Frauen und Männer sich ihre "Fernweh-Träume" zu erfüllen.


mehr lesen

Inselfieber



978-3-89392-558-2

von Roland Hanewald
9,90 €

1. Auflage 2005, 234 Seiten


Die Philippinen sind ein Land, das nur aus Inseln besteht. Über 7000 gibt es, und das Leben auf manchen hat seit ihrer "Entdeckung" durch Ferdinand Magellan im Jahre 1521 nur unwesentliche Metamorphosen erfahren. Ein Vierteljahrhundert verbrachte der Autor in jenem faszinierenden Archipel, eine abenteuerliche Zeit. Nicht dass ein Höhepunkt den anderen jagte, doch aus dem großen Kuchen der Philippinen ließen sich zahllose Rosinen herausbohren, von denen man in "zahmeren" Ländern nur träumen kann. Die meisten, der in diesem Buch verwobenen Einzelreisen, begannen damit, dass der Autor mit ein paar leichten Klamotten im Rucksack vor die Tür trat: Mal sehen, wie weit wir dieses Mal kommen. Wir lesen von lustigen, dramatischen, auch tragischen Begebenheiten, von Begegnungen mit Menschen - nicht immer nur guten - mit Naturgewalten und gefährlichen Tieren. Wer etwas erleben möchte, muss auch Risiken auf sich nehmen können, befindet Hanewald und gibt, von Leichtsinn und Übermut äonenweit entfernt, in diesem Buch gleichzeitig Anleitungen zu ihrer Bewältigung.


mehr lesen